OdA Hauswirtschaft Graubünden

Fachfrau / Fachmann Hotellerie-Hauswirtschaft EFZ

Die Lernenden werden während 3 Jahren im Betrieb in folgenden Bereichen ausgebildet:

  • Auftreten und Kommunizieren
  • Servieren von Getränken und Speisen
  • Reinigen und Gestalten von Räumen
  • Sicherstellen der Wäscheversorgung
  • Organisieren und Umsetzen von Betriebsabläufen

Schwerpunkte

Innerhalb des Berufs Fachfrau Hotellerie-Hauswirtschaft/Fachmann Hotellerie-Hauswirtschaft auf Stufe EFZ gibt es die Schwerpunkte Hotellerie und Hauswirtschaft. Der Schwerpunkt wird im Lehrvertrag festgehalten
Der Schwerpunkt Hotellerie beinhaltet Leistungsziele zu Fremdsprachenkenntnissen in einer zweiten Landessprache oder Englisch. Der Schwerpunkt Hauswirtschaft beinhaltet die Zubereitung einfacher Speisen. Die zusätzlichen betrieblichen Leistungsziele der Schwerpunkte werden im Bildungsplan EFZ farblich gekennzeichnet.

Die detaillierten Leistungsziele sind im Bildungsplan zu finden.

In den überbetrieblichen Kursen wird die Praxis geschult und geübt, folgende Bereiche werden unterrichtet:

Die überbetrieblichen Kurse umfassen 19 Tage zu 8 Stunden. Die Tage und die Inhalte sind wie folgt auf 5 Kurse aufgeteilt:

Weiterführende Informationen und Dokumente

Das Qualifikationsverfahren ist die Abschlussprüfung nach Ende der Lehrzeit. Eine bestandene Prüfung führt zum eidg. Fähigkeitszeugnis Fachfrau/Fachmann Hotellerie- Hauswirtschaft EFZ.
Im Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung werden die Handlungskompetenzen in den nachstehenden Qualifikationsbereichen wie folgt geprüft:

a. praktische Arbeit, als vorgegebene praktische Arbeit (VPA) im Umfang von 6 Stunden. Der Qualifikationsbereich umfasst die folgenden Handlungskompetenzbereiche sowie das Fachgespräch im Umfang von 30 Minuten mit den nachstehenden Gewichtungen:

PositionHandlungskompetenzbereichGewichtung
1Auftreten und Kommunizieren
Servieren von Getränken und Speisen
30%
2Reinigen und Gestalten von Räumen
Sicherstellen der Wäscheversorgung
Organisieren und Umsetzen von Betriebsabläufen
50%
3Fachgespräch20%

b. Allgemeinbildung: Der Qualifikationsbereich richtet sich nach der Verordnung des SBFI vom 27. April 2006 über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung.

Nullserien und die Ausführungsbestimmungen sind in Erarbeitung.

LOHNEMPFEHLUNGEN WÄHREND DER AUSBILDUNG JE NACH REGION

OdA Hauswirtschaft Schweiz empfiehlt den Lehrbetrieben während der Ausbildung folgende Bruttolöhne auszuzahlen:

1. Ausbildungsjahr von CHF 1’020.00
2. Ausbildungsjahr von CHF 1’300.00
3. Ausbildungsjahr von CHF 1’550.00

LOHNEMPFEHLUNGEN NACH DER GRUNDBILDUNG JE NACH REGION

OdA Hauswirtschaft Schweiz empfiehlt den Unternehmen nach der Grundbildung folgende Bruttolöhne (Durchschnittsansätze x 13) auszuzahlen: Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft EFZ Anfangslohn von CHF 4’100.00 bis zu CHF 4’500.00

Dieses Dokument ist in Erarbeitung.

Im Rahmen der Weiterentwicklung Hotellerie-Hauswirtschaft wurden die Berufe Fachfrau Hotellerie-Hauswirtschaft EFZ/Fachmann Hotellerie-Hauswirtschaft EFZ und Praktikerin Hotellerie-Hauswirtschaft EBA/Praktiker Hotellerie-Hauswirtschaft EBA erarbeitet. Die Bildungserlasse treten per 1. Oktober 2023 in Kraft und der erste Lehrstart mit den neuen Unterlagen ist im Sommer 2024.

Implementierung in den Kantonen
Bis Sommer 2024 finden in den Kantonen Implementierungsveranstaltungen statt. Informieren Sie sich direkt innerhalb Ihres Kantons oder kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter.

Übersicht Implementierung in den Kantonen – Hotellerie-Hauswirtschaft

Weiterführende Informationen zur Weiterentwicklung der neuen Berufe Hotellerie-Hauswirtschaft
Die Informationen zu den neuen gemeinsamen Berufen Hotellerie-Hauswirtschaft wurden online aufbereitet, damit diese zeit- und ortsunabhängig für Interessierte bereitstehen. Sie finden diese sowie eine Sammlung der am häufigsten gestellten Fragen hier: Weiterentwicklung Hotellerie-Hauswirtschaft 2024

Tageskurse für Ausbildende
Im Rahmen der Tageskurse für Ausbildende TK BBK wird die neue Lerndokumentation geschult. Ebenfalls werden soziale Aspekte in der Ausbildung zum Thema: «Begleitung von Lernenden mit Migrationshintergrund».  Dazu werden Inhalte und Inputs geliefert zur Begriffsdefinition, Herausforderungen und Chancen, kulturellen Unterschieden und Gemeinsamkeiten, Konfliktprävention und unterstützenden Angeboten.

Daten Tageskurse